Kunst-Führungen für Hörbehinderte und in Deutscher Gebärdensprache

Nächste öffentliche Führungen

Sa, 02.12.2017

Bundeskunsthalle in Bonn

Strandcafe in Zandvoort. Ein schwarzer Kellner serviert Touristen, die teilweise stehen und zum Meer blicken, auf der Sonnenliege oder unterm Sonnenschirm sitzen, den Champagner. Im Hintergrund das Meer.

Max Beckmann (1884–1950), Zandvoort Strandcafé ,1934
Gouache und Aquarell auf Papier, 49,8 × 64,8 cm, www.lostart.de/478550, VG Bild-Kunst, Bonn 2017
Seit 2014: Nachlass Cornelius Gurlitt

Bestandsaufnahme Gurlitt. Der NS-Kunstraub und die Folgen

Führung für Hörbehinderte:
Sa, 02.12.2017
14:00 – 15:30 Uhr

Teilnahme nur nach Anmeldung bis 3 Tage vorher möglich!

Weitere Infos zur Führung in Bestandsaufnahme Gurlitt. Der NS-Kunstraub und die Folgen

Sa, 02.12.2017

Max Ernst Museum Brühl

Gesamtansicht des Max Ernst Museums Brühl im Abendrot mit dem Eingang

Max Ernst Museum Brühl des LVR, Foto: LVR/Hans-Theo Gerhards

Kommunikation auf Augenhöhe
Kunstwerkstatt für Gehörlose und Hörende

Sa, 02.12.2017
mit Gebärdensprachdolmetscher
15:00 – 18:00 Uhr

Weitere Infos zur Kunstwerkstatt für Gehörlose und Hörende ‚Kommunikation auf Augenhöhe’

So, 10.12.2017

Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Gesamtansicht Arp Museum vom anderen Rheinufer aus

Arp Museum Bahnhof Rolandseck
© Ulrich Pfeuffer, GDKE

Geschichte und Architektur des Arp Museums Bahnhof Rolandseck

mit einem Blick in die Ausstellungen

Führung in DGS
So, 10.12.2017
15:00 – 16:30 Uhr – mit Adventszauber: Führung und Eintritt kostenfrei!

weitere Infos zur Führung in Geschichte und Architektur des Arp Museums Bahnhof Rolandseck

Sa, 13.01.2018

Bundeskunsthalle in Bonn

Vom weiß beschneiten Ufer blickt man über die ruhige See auf die gegenüberliegende Bergkette. Über den Bergen sind auf einer Reihe kleine Wolken und blauer Himmel.

Ferdinand Hodler, Genfersee mit Jura, um 1911
© Privatsammlung Schweiz, Foto: Ralph Bensberg

Ferdinand Hodler. Maler der frühen Moderne

Führung für Hörbehinderte:
Sa, 13.01.2018
14:00 – 15:30 Uhr

Teilnahme nur nach Anmeldung bis 3 Tage vorher möglich!

Weitere Infos zur Führung in Ferdinand Hodler. Maler der frühen Moderne

Sa, 13.01.2018

Max Ernst Museum Brühl

siehe Bildunterschrift

Blick in die Ausstellung "MIRÓ – Welt der Monster", im Vordergrund Joan Miró, Frau mit zerzaustem Haar, 1969, Bronze, daneben (v.li.n.re.): Figur, 1968, Bronze; Weiblicher Torso, 1967, Bronze und Das Lied der Prärie, 1964, Bronze, Foto: LVR-ZMB/Helene Claußen

MIRÓ – Welt der Monster

Führung in DGS:
Sa, 13.01.2017
14:30 – 15:30 Uhr

Teilnahme nur nach Anmeldung bis 3 Tage vorher möglich!

Weitere Infos zur Führung in _MIRÓ – Welt der Monster

Sa, 20.01.2018

Bundeskunsthalle in Bonn

Dunkle Wolken über dem kleinen Hafen. Ein Regenbogen spannt sich über den sturmgepeitschten Bäumen. Der Damm hält nicht, aufgewühltes Wasser fließt zu den Häusern. Drei Menschen fliehen zum Wehr und beten. Bauern treiben eilig Kühe durch die Flut heim.

Jacob Cats, Herbstlandschaft mit Regenbogen und Flut, 1797, Aquarell auf Papier
© Rijksmuseum, Amsterdam

Wetterbericht. Über Wetterkultur und Klimawissenschaft

Führung in DGS:
Sa, 20.01.2018
15:00 – 16:30 Uhr

Teilnahme nur nach Anmeldung bis 3 Tage vorher möglich!

Weitere Infos zur Führung in Wetterbericht. Über Wetterkultur und Klimawissenschaft

So, 21.01.2018

Bundeskunsthalle in Bonn

Strandcafe in Zandvoort. Ein schwarzer Kellner serviert Touristen, die teilweise stehen und zum Meer blicken, auf der Sonnenliege oder unterm Sonnenschirm sitzen, den Champagner. Im Hintergrund das Meer.

Max Beckmann (1884–1950), Zandvoort Strandcafé ,1934
Gouache und Aquarell auf Papier, 49,8 × 64,8 cm, www.lostart.de/478550, VG Bild-Kunst, Bonn 2017
Seit 2014: Nachlass Cornelius Gurlitt

Bestandsaufnahme Gurlitt. Der NS-Kunstraub und die Folgen

Führung in DGS:
So, 21.01.2018
15:00 – 16:30 Uhr

Teilnahme nur nach Anmeldung bis 3 Tage vorher möglich!

Weitere Infos zur Führung in Bestandsaufnahme Gurlitt. Der NS-Kunstraub und die Folgen

Kunst-Führungen für Hörbehinderte und in Deutscher Gebärdensprache

Ich lade Sie herzlich ein, verschiedene Kunstausstellungen und ihre Kunst im Gespräch miteinander und mit mir zu entdecken.

Die Besonderheit gegenüber normalen Führungen ist, dass ich selbst schwerhörig bin und deshalb auf die besonderen Kommunikationsbedarfe von Menschen mit einer Hörbehinderung oder Taubheit eingehen kann. Die Führungen durch verschiedene Ausstellungen dauern meist 90 Minuten. 30 Minuten mehr und somit genügend Zeit, um Kunst anzuschauen und darüber zu sprechen.

Sie bestimmen in der Gruppe, in welcher Sprache wir miteinander sprechen. Ich kommuniziere in Deutscher Gebärdensprache (DGS), Lautsprachbegleitende Gebärden (LBG) und in Lautsprache.
Die Hörtechnik (FM-Anlage und ggf. Kopfhörer) wird vom Museum bereitgestellt.

Über diese Museen und zu deren Ausstellungen können Sie mich buchen:

Bundeskunsthalle Bonn

Arp Museum

19.10.2016

Fusszeile

© 2009 - 2017 Karin Müller Schmied

DomainFactory - Diese Webseite ist klimaneutral gehostet.