TOUCHDOWN

Eine Ausstellung mit und über Menschen mit Down-Syndrom

29. Oktober 2016 bis 12. März 2017, Bundeskunsthalle Bonn


Die Ausstellung TOUCHDOWN erzählt zum ersten Mal die Geschichte des Down-Syndroms. Sie zeigt Spuren von Menschen mit Down-Syndrom in verschiedenen Zeiten und in verschiedenen Ländern. In der Kunst, in der Wissenschaft. In Filmen und im Theater. In der Gesellschaft.
Sie erzählt, wie Menschen mit Down-Syndrom leben. Wie sie früher gelebt haben. Und wie sie in Zukunft leben möchten.

„Menschen mit Trisomie 21 sind die besten Fach-Leute für das Down-Syndrom.“
Julia Bertmann ist Mitglied im Beirat der Ausstellung und hat selbst das Down-Syndrom.

Die Ausstellung erzählt eine fantastische Geschichte. Von Außerirdischen mit Down-Syndrom, die das Leben auf der Erde erforschen. In einer „Second Mission“ (zweite Mission) landen 7 Astronauten und Astronautinnen im Oktober 2016 auf ihrer Reise von ihrer für uns fremden Heimatwelt auf unsere Erde. Sie haben das Down Syndrom.
Diese Reise hat die „First Mission“ vor 5.000 Jahren bereits gemacht. Jetzt hat die zweite Mission den Auftrag zu überprüfen, wie es den ersten Siedlern und Siedlerinnen ergangen ist und wie ihre Nachfahren heute leben.

Die Ausstellung will Fragen stellen. Über Unterschiede und Gemeinsamkeiten. Über Vielfalt. Und wie Menschen mit und ohne Behinderung zusammen ein gutes Leben haben.

„DOWN ist: Down-Syndrom.
TOUCH bedeutet: die Berührung, anfassen, berühren.“
(Verena Günnel)

Die Ausstellung wird von Menschen mit und ohne Down-Syndrom zusammen gemacht. Sie erarbeiten und zeigen die Inhalte als Team. Und sie sprechen mit Menschen über die Ausstellung. Zum Beispiel bei Führungen.

Eine Kooperation mit dem Forschungsprojekt www.touchdown21.info

Öffentliche Führung für Hörbehinderte

in LBG und / oder Lautsprache bei Karin Müller Schmied, schwerhörig
Für Hörbehinderte und ihre gut hörenden Freunde / Familie

So 27.11.2016
11:00 – 12:30 Uhr (90 min)

Teilnahme nur nach Anmeldung bei der Bundeskunsthalle möglich.
Anmeldeschluss: 3 Tage vor der Führung

Öffentliche Führungen in Deutscher Gebärdensprache

mit Juliane Steinwede, gehörlos

So 04.03.2017
15:00 – 16:30 Uhr (90 min)

Teilnahme nur nach Anmeldung bei der Bundeskunsthalle möglich.
Anmeldeschluss: 3 Werktage vor der Führung

Gruppenangebote

in Deutscher Gebärdensprache und für Hörbehinderte und ihre gut hörenden Freunden / Familie
mit gehörlosen und schwerhörigen KunstvermittlerInnen
Termine frei buchbar, Anmeldung mindestens 5 Werktage vor dem gewünschten Termin.
Teilnehmerzahl: 5-10 Personen

Alle Führungen:

6,- € pro Person plus ermäßigtem Eintritt (für alle Teilnehmenden)
Anmeldung und Buchung: kunstvermittlung@bundeskunsthalle.de

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.